AHA-Berlin e.V.


Safer Sex

Da Safer Sex für uns ein sehr wichtiges Thema ist, arbeiten wir eng mit verschiedenen Safer-Sex-Projekten in Berlin zusammen:

Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz
Mancheck
Ich weiß was ich tu

Was ist eigentlich »Safer Sex«?

Egal ob im Separé zu zweit oder im großen Knäul zu sechst, wir möchten, das Du die Erotik Party unbeschwert genießen kannst. Wir kümmern uns darum, daß Kondome und Gleitgel immer griffbereit in der Nähe sind. Für den safen Sex mußt Du selber sorgen. Deswegen haben wir diesen Artikel (mit freundlicher Genehmigung) von EuroGay.de übernommen, der die wichtigsten Punkte zum Thema Safer Sex sehr gut zusammenfasst.

Wie man(n) sich vor HIV schützt

von Mark Prott, zuerst erschienen am 13.7.2001 bei www.EUROGAY.de.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen unter Jugendlichen steigt an. Ob dies damit zu tun hat, dass AIDS, aufgrund der verbesserten Behandlungsmethoden, von ihnen nicht mehr als bedrohlich eingestuft wird, oder ob das Bewusstsein über die Infektionswege und -risiken nicht mehr vorhanden ist: In jedem Fall ist AIDS nach wie vor nicht heilbar.

In der Schule wird das Thema »HIV & AIDS« im Biologieunterricht ganz gerne mal von den Lehrern »vergessen« oder nur oberflächlich abgehandelt. Welche Übertragungswege und -risiken gibt es also? Was ist »Safer Sex«? In diesem Artikel gehen wir den Fragen nach und lassen auch aktuelle Erkenntnisse über die HIV-Infektion einfließen.

Sehr infektiös: Blut und Sperma

Das HI-Virus, dass zu AIDS führen kann, kommt in allen Körperflüssigkeiten eines Infizierten vor, jedoch in unterschiedlichen Konzentrationen. Die höchste Konzentration dieser Viren gibt es im Blut, Sperma und der Vaginalflüssigkeit. Gelangen diese Körperflüssigkeiten eines (oder einer) Infizierten in den Körper eines nicht infizierten Menschen, besteht ein Ansteckungsrisiko. Je nachdem, über welchen Weg das infizierte Sekret in den Körper gelangt, ist das Ansteckungsrisiko unterschiedlich hoch. Von Speichel, Urin, Kot und Tränenflüssigkeit geht kein Infektionsrisiko aus, da die Virenkonzentration für eine Ansteckung zu gering ist.

Daraus ergibt sich, dass Küssen, Streicheln, Massieren, Lecken, gegenseitiges Wichsen und so weiter ungefährlich ist. Auch beim Arschlecken (rimming) besteht kein HIV-Infektionsrisiko. Allerdings kann man sich dabei mit anderen Krankheiten (Hepatitis A und B) infizieren. Gegen Hepatitis A und B kann man sich jedoch — ganz im Gegensatz zu HIV — impfen lassen.

Bis zu zehn Prozent der Infektionen durch Oralsex

Blasen gilt als weitgehend unbedenklich, solange kein Sperma in den Mund kommt. Zwar wurden auch im sogenannten Lusttropfen (der bei manchen Männern vor der Ejakulation aus dem Penis austritt) Viren nachgewiesen, die Menge gilt jedoch nicht als ausreichend für eine Infektion. Wird im Mund abgespritzt, kann sich der Partner, der das Sperma schluckt (oder auch ausspuckt) infizieren. Dr. Ulrich Marcus vom Robert-Koch-Institut in Berlin gegenüber EUROGAY: »Ich halte einen Anteil von zwischen fünf und zehn Prozent der Infektionen bei schwulen Männern über Oralverkehr für realistisch. In absoluten Zahlen wären das circa 100 Neuinfektionen pro Jahr in Deutschland auf diesem Wege.«

Blasen, ohne in den Mund des Partners abzuspritzen, ist also bis auf ein geringes Restrisiko, durch kleine Wunden im Mund oder am Penis, okay. Ist man sich nicht sicher, ob sich der Partner an diese Spielregel hält, sollte man auf ein Kondom bestehen. Das verhindert dann auch die Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe und Genitalherpes, die beim Oralsex übertragen werden können.

[Dazu eine Anmerkung vom Erotik-Party-Team: Gerade auf einer Safer-Sex-Party kann es natürlich sein, das Dein Partner kurz vorher schon einmal abgespritzt hat und deshalb eventuell noch Sperma am Schwanz hat. Schon aus diesem Grund ist auch beim Blasen besondere Vorsicht geboten.]

Bumsen ohne Gummi — für beide gefährlich

Das höchste Infektionsrisiko beim Sex besteht beim Ficken ohne Kondom — und zwar für beide Partner. Da beim Analsex häufig kleine Verletzungen in der Darmschleimhaut auftreten, können hier Viren aus infektiösem Sperma ungehindert in den Körper eindringen. Vom Passiven auf den Aktiven überträgt sich das Virus über infektiöses Blut aus der verletzten Darmschleimhaut, das auf die Penisschleimhaut an der Vorhaut oder in die Harnröhre gelangt. Zwar ist das Infektionsrisiko beim ungeschützen Bumsen für den passiven Partner zwei- bis dreimal höher als für den aktiven, sollte aber von beiden nicht unterschätzt werden. Daher: Bumsen niemals ohne Gummi und Gleitmittel.

Weitere Möglichkeiten, sich beim Sex mit dem HI-Virus zu infizieren, sind SM-Spielarten, bei denen Blut fließt, denn Blut stellt normalerweise die Körperflüssigkeit mit der höchsten Viruskonzentration dar. Vorsicht ist auch bei der gemeinsamen Benutzung von Sexspielzeug geboten. Bevor beispielsweise der Dildo von einem zum anderen wandert, sollte er mit Wasser und Seife gut abgewaschen werden.

Safer-Sex-Regeln immer im Hinterkopf haben

Auch beim gegenseitigen Wichsen kann man sich anstecken, und zwar dann, wenn infektiöses Sperma als Wichshilfe (Gleitmittel) verwendet wird. Wer fremdes Sperma an der Hand hat und sich damit dann selbst befriedigt, geht damit ein Risiko ein, denn über die empfindliche Haut an der Eichel und der inneren Vorhaut können die Viren in den Körper gelangen. Ebenso, wenn auf Höhe des Gesichtes des Partners abgespritzt wird und infektiöses Sperma ins Auge gerät. Das brennt nicht nur ziemlich stark, sondern birgt auch ein Infektionsrisiko.

Wer diese Informationen im Hinterkopf hat und die Ratschläge befolgt, wenn es zur Sache geht, der praktiziert Safer Sex. Wer ganz sicher gehen will, dass er sich nicht mit dem HI-Virus infiziert, der sollte in jeder Situation die Safer-Sex-Regeln anwenden. Denn auch wenn jemand behauptet, er sei HIV-negativ, muss das nicht stimmen. Vielleicht weiß der Sexpartner (noch) gar nicht, dass er sich infiziert hat. In jedem Fall sieht man es einem HIV-Infizierten in der Regel nicht an, dass er positiv ist.

Weitere Seiten zum Thema


AHA-Berlin e.V.
Monumentenstraße 13
10829 Berlin
Tel: (030) 8962 7948
Seite: Safer Sex
Seite erstellt: 2011-10-31 21:00
Letzte Änderung: 2012-03-01 22:51