Bis zum Ende der Einschränkungen für Theater und Veranstaltungsorte finden in der AHA wegen der Corona-Pandemie keine Veranstaltungen vor Publikum statt. Die AHA bleibt in dieser Zeit geschlossen, es gibt keine Ausnahmen. Statt dessen verlegen wir während der Schließung unsere Vereinsangebote soweit möglich ins Netz.

Auf dieser Seite findest Du Archiv der bereits stattgefundenen Livestreams.

Live Stream-Archiv

28. Mai 2020

Slam des Westens 102 – Under the Rainbow (Queerslam Livestream)

Die 3. Ausgabe vom »Stream des Westens«! Und wie immer im Mai war es anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie die Queer Edition vom Slam des Westens!
Queere Poet*innen aus Berlin und ganz Deutschland treffen sich im Stream!

Am Start sind:

  • Jonin Herzig (Zürich)
  • Runa Wehrli Ravenfloy (Potdsam)
  • Stef Poetry (Bochum)
  • Lois Stettler (Basel)
  • Janus der Poet (Berlin)
  • Christian Ritter (Berlin)

Moderation: Gundel Schlauch und Volker Surmann

Normal kostet der Slam des Westens 6 € Eintritt. Der Stream ist kostenlos, aber wir bitten Euch, Eurer Eintrittsgeld an die Poet*innen in den digitalen Hut zu spenden! Ihr tragt damit zur Existenzsicherung der Poet*innen bei und zum Erhalt des queeren Kulturraums AHA.
Paypal: slam@aha-berlin.de
Alternativ: als "normale" Banküberweisung an: AHA-Berlin e.V., IBAN: DE17 1001 0010 0405 3321 09, Zweck: "Hutspende Slam"

23. Mai 2020

Re-Walking the IDAHOBIT

Wiederholung nach technischen Problemen!
Live-Stream aus der AHA-Berlin e. V. (Allgemeine Homosexuelle Arbeitsgemeinschaft) im Rahmen des IDAHOBIT 2020 - This is me - This is us - überall im Internet

  • 1867: Auf dem deutschen Juristentag fordert der Jurist und Publizist Karl-Heinrich Ulrichs die Abschaffung Anti-Homosexueller-Gesetze
  • 1972: Der §175 StGB stellt bis zum 11.Juni 1994 sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe. Lesbische Frauen wurden vom §175 nicht erfasst, aber sie wurden (nicht nur im 3. reich) gesellschaftlich geächtet und verfolgt.
  • 17.5.1990: die Weltgesundheitsorganisation (WHO) streicht Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten. Transsexualität wurde erst 2018 als »Krankheit« gestrichen.
  • 17.5.2005: Das Datum wird zum »Internationale Tag gegen Homophobie«, sehr schnell zum »Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans-feindlichkeit« (engl.: International Day Against Homo-, Bi-, Inter- and Transphobia) – kurz IDAHOBIT!

Warum? Es gibt doch schon den CSD! Und überhaupt: Schwule können doch heiraten und selbst Angela Merkel freut sich über das lesbische Paar, dass Kinder hat. Und ist nicht sogar eine Trans*frau Kommandeurin in der Bundeswehr? Es ist doch alles regenbogenbunt!

Dass das nicht so ist melden regelmäßig Nachrichten von Übergriffen auf Schwule, Lesben oder Trans* in Berlin, davon sprechen unsägliche Aussagen auch deutscher Ärzte über Trans*- und Inter*-Personen und das zeigen Bilder aus Russland, Polen, der Türkei und unzähligen anderen Ländern, in denen auf gleichgeschlechtliche Handlungen nicht selten die Todestrafe steht.

Seit März spielt sich das queere Leben vor allem zu Hause ab oder im Internet und auch der IDAHOBIT 2020 wird ein virtueller sein. Dem Berliner LGBTIQ-Szene-Urgestein Gaby Tupper, Community-Queen und seit 2018 amtierende MISS*ter CSD Berlin, war ein virtueller Aktionstag nicht genug. Und so hat sie sich Nachwuchs-Queen Shady Darling, Bear-Queen und Show-Gastgeberin, eingeladen, um gaymeinsam queere Mahn- und Gedenkmäler in Berlin zu besuchen – wie üblich mit dezentem Tages-Make-up und nur zufällig begleitet von einer Kamera. Und natürlich haben die beiden AktivistInnen* und PerformerInnen* einiges über den Rosa Winkel, die Regenbogen-Stele oder das Denkmal für die 1. homosexuelle Emanzipationsbewegung zu erzählen.
Die Filme ihres Spaziergangs zum IDAHOBIT präsentieren Gaby und Shady in ihrem Live-Stream »Walking the IDAHOBIT« und erzählen von eigenen Erfahrungen mit Homo- und Drag-Feindlichkeit und auch Zivil-Courage oder suchen ihren Favorit-Straight-Allie.
Auch bei diesem Stream kann gespendet werden, um die Künstlerinnen* zu unterstützen, einen Teil der Spenden werden Gaby Tupper und Shady Darling an ein Community-Projekt für Queer Refugees weiter geben.

17. Mai 2020

LGBTIQ* in Polen: Mundtot gemacht und ausgeschlossen? – Meeting Aufzeichnung

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Transphobie (IDAHOBIT) diskutierten wir virtuell mit Vertreter*innen aus Politik und Zivilgesellschaft: Was können wir gegen LGBTIQ*-freie Zonen in Polen tun und was passiert schon? Wir freuen uns auf einen virtuellen Austausch mit Aktivist*innen aus einer sogenannten LGBTIQ*-freien Gemeinde.

13. Mai 2020

Go West Comedy Online Edition!

Berlin might be in the middle of a cultural shutdown, but Go West Comedy is back with a special ONLINE show to get you laughing while we #stayathome!

Your hosts Simone Hudson (half Swiss/half Kiwi/100% fabulous) and Ben MacLean (Canadian bureaucrat-turned-comedian and flight attendant) are putting together a one-hour live stream starring some of Berlin's top comics, including:

  • Julieta (Argentina)
  • Rohit Bhatia (India)
  • Tobias Hauser (Austria)
  • Liliana Velásquez (Colombia/USA)

Plus special »celebrity« guests!

We will be collecting donations during the show via PayPal, with all money raised going to support our home AHA, one of Germany's oldest LQBTQIA* community organizations!

We know you've got important stuff to do like bake bread or take the dog for a walk for the 15th time, but we promise it'll be a great night of entertainment! Even if can't perform for you live on stage, you can look forward to that laidback, inclusive Go West vibe that has made us Schöneberg's longest-running English comedy night.

6. Mai 2020

Lip Service – The show here we pretend to care

Juno Herr and Shady Darling will kickstart your spring with their all-new live-streamed show: Lip Service! The show where we pretend to care!
Join us live from the AHA theatre in Berlin to talk about spring awakenings, the longest March in living memory, the Easter that wasn't, and to celebrate new beginnings! With exciting guest appearances!

2. Mai 2020

Live-Stream – Wir hatten ja nix

30 Jahre Mauerfall! 30 Jahre Wiedervereinigung! Kaey und ihre Tochter Betty BücKse sind echte Ostperlen. Während Betty die Kindheit an der Ostsee fast wie im Urlaub verbracht hat, kämpfte ihre Mutter im Chemiegebiet in Halle Tag für Tag ums Überleben und schickte dem Kind wöchentlich Ostpakete.
Inzwischen haben sich beide in Berlin wiedergefunden und trinken regelmäßig, in ihrer neuen Heimat Neukölln, Karenabrause mit Nordhäuser Doppelkorn und Rotkäppchen. Jetzt endlich präsentieren sie auch ihre eigene Show »Wir hatten ja nix!«. Hier arbeiten sie ihr Ost-Trauma und die Ankunft im Westen auf. Zu erwarten sind schlimmschöne Shownummern und Produktpräsentationen.

Gesendet wird aufgrund der Corona-Pandemie im Livestream aus der AHA. Kaey und Betty sind es gewohnt, dass sie nicht ausreisen dürfen und sind zufälligerweise promoviert im Social Distancing. Immer nach dem Motto: Anschreien kann man sich auch mit 2 Meter Mindestabstand.
Unterstützt werden die Grazien von Clubkola, Katenbrot, Leckermäulchen, Melbaeisbechern, Zetti, Schlagersüsstafel, Sonjamargarine sowie Dederonstrumpfhosen unterstützt.
Stargast ist Kaey's Enkelin und Bettys Nichte Amy Strong. Die große Dürre der Travestie mit dem Kardashian Mund und dem Schaumstoff Arsch. Kaey ist eine Hinterhof-Diva die seit über einer Dekade Berlins Bühnen mit ihrem Gesang unsicher macht. Keine Saftkiste ist vor ihr sicher und ihre ersten Schritte hat sie in der AHA gewagt. Betty Bückse ist eine der unzähligen, unehelichen Töchter von Kaey. In Berlin ist sie als Ogerprinzessin oder auch Balrog der Travestie bekannt. Sie brilliert mit filigraner Makeup-Kunst und himmlischen Vollplayback-Performances.

2. Mai 2020

IDAHOBIT* in Corona-Zeiten

Wie kann ein IDAHOBIT* in Zeiten von Abstandsregelungen und Corona-Auflagen stattfinden? Was können wir tun, was dürfen wir tun? Alles nur virtuell oder was geht auf der Straße?

Diesen Fragen und vielen weiteren gehen wir auf den Grund und diskutieren unter anderem mit Dana vom Berliner CSD e.V. und Markus, unter anderem vom Bündnis gegen Homophobie, und Sebastian Walter (Berliner Abgeordnetenhaus) sowie euch und vielen weiteren Aktivist*innen. Die virtuelle Diskussionsrunde ist interaktiv und auch ihr dürft euch beteiligen. Lasst uns zusammen diskutieren und Pläne schmieden, stellt eure Fragen und bringt eure Ideen ein. Zusammen sind wir stärker!

IDAHOBIT* = Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*-phobie (auch bezeichnet als IDAHO, IDAHOT, IDAHIT)
22. April 2020

Slam des Westens 101

Auch die 101. Ausgabe vom »Slam des Westens«: sechs hoch motivierte und sozial gut distanzierte Poet*innen kommen zu Euch nach Hause ins Quarantäne-TV! Berlins erster Live-Online-Slam! Gerade jetzt im Shutdown brauchen wir auch Bühnenpoesie!

Mit: Ortwin Bader-Iskraut, Annette Flemig, Maik Martschinkowsky, Tonio Henze, Jessy James LaFleur, Marie-Theres Schwinn
Moderation: Volker Surmann

Hinweis

Erwerbstätige und ehrenamtliche Arbeit waren auch mit den zum Zeitpunkt des Livestreams geltenden  Ausgangsbeschränkungen weiterhin erlaubt. Die beteiligten Slamer verdienen ihren Lebensunterhalt mit ihrer kreativen Tätigkeit und haben freiwillig teilgenommen. Es waren 2 Poeten, 1 Moderator und 2 Techniker*innen in der AHA anwesend. Mit Hilfe eines kreisförmigen Auftrittsweges haben wir sichergestellt, dass der Sicherheitsabstand von 1,5 m zu jedem Zeitpunkt gewahrt werden konnte. Die weiteren Hygineneempfehlungen (Hände waschen, Flächendesinfektion) wurden ebenfalls genau beachtet.
Die AHA war während des Übertragungstermins nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

25. März 2020

Slam des Westens 100

Die 100. Ausgabe vom »Slam des Westens«: sechs hoch motivierte und sozial gut distanzierte Poet*innen kommen zu Euch nach Hause ins Quarantäne-TV! Berlins erster Live-Online-Slam! Gerade jetzt im Shutdown brauchen wir auch Bühnenpoesie!

Mit: Tony Hückel, Franziska Lepschies, Lisa Maria Olszakiewiecz, Bent-Erik Scholz, Samson und Paul Weigl
Moderation: Volker Surmann

Hinweis

Erwerbstätige und ehrenamtliche Arbeit waren auch mit den zum Zeitpunkt des Livestreams geltenden  Ausgangsbeschränkungen weiterhin erlaubt. Die beteiligten Slamer verdienen ihren Lebensunterhalt mit ihrer kreativen Tätigkeit und haben freiwillig teilgenommen. Es waren 6 Poeten, 1 Moderator und 1 Techniker*in und 1 Kameraperson in der AHA anwesend. Mit Hilfe eines kreisförmigen Auftrittsweges haben wir sichergestellt, dass der Sicherheitsabstand von 1,5 m zu jedem Zeitpunkt gewahrt werden konnte. Die weiteren Hygineneempfehlungen (Hände waschen, Flächendesinfektion) wurden ebenfalls genau beachtet.
Die AHA war während des Übertragungstermins nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.